Feeds:
Beiträge
Kommentare

Archive for the ‘Terror’ Category


Die jüngere Geschichte beweist, dass Inlandsterror eine Spezialität der Regierung ist.

Die sehr verdächtige Pentagon-Schießerei, Wasser auf die Mühlen der aggressiven Hetzkampagne der Establishment-Medien um Dissens gegenüber der Regierung als gewaltsamen Extremismus darzustellen, beginnt nun dieselben Anzeichen aufzuweisen, die auch bei jedem anderen bedeutenden und von uns untersuchten Fall vorlagen, wo die Behörden nicht nur Vorwissen zum Anschlag hatten, sondern diesen tatsächlich von Anfang bis Ende unterstützen.

Die Enthüllung, dass die Eltern des Schützen, John Patrick Bedell, die Behörden warnten, ihr Sohn wäre verschwunden, bewaffnet und gefährlich, entspricht ähnlichen Warnungen, welche die Behörden vor dem Anschlag des Unterhosenbombers am Weihnachtstag erhielten und dies ist lediglich ein Indiz aus einer Fülle von Hinweisen, dass der Vorfall von Flug Delta 253 eine Falsche Flagge Operation war.

Wenn wir uns nur die letzten bedeutenden Terrorfälle in den Vereinigten Staaten anschauen, werden wir umgehend daran erinnert, dass der Anschlag in jedem einzelnen Fall künstlich durch die Bundesbehörden herbeigeführt wurde und man diesen danach dann mit enthusiastischer Unterstützung der Konzernmedien als Rechtfertigung verwendete um eine stärkere Finanzierung und mehr Machtbefugnisse sowie mehr Autorität zur Denunzierung von Kritikern des Kriegs gegen den Terror und von Dissens gegen den Staat im Allgemeinen zu erhalten.

Am 27.01.2010 berichtete Detroit News, wie das US-Außenministerium sich weigerte Umar Farouk Abdulmutallabs Visum zurückzuziehen. Trotz der Tatsache, dass er auf der Terrorliste stand, erlaubte man ihm das Flugzeug zu besteigen, angeblich um dadurch den Abbruch einer größeren Untersuchung zu vermdeiden.

Nach wochenlanger Hinhaltetaktik zogen die Behörden still und leise die offizielle Geschichte des fehlgeschlagenem Anschlags zurück und bestätigten, dass ein Mittäter beteiligt war, nachdem die Beschreibung des Augenzeugen, Kurt Haskell, über einen gut gekleideten Mann, der Umar Farouk Abdul Mutallab in Amsterdam an Bord von Flug 253 half, über Wochen bestritten und verspottet wurde.

Der Rechtsanwalt Kurt Haskell beteuerte von Beginn an, dass er einen gut gekleideten indisch aussehenden Man dabei beobachtete, wie er dem bezichtigten Bombenattentäter dabei half das Flugzeug zu betreten, obwohl dieser keinen Reisepasse hatte und auf der Terrorliste stand.

„Während Mutallab schlecht gekleidet war, trug sein Freund einen teuren Anzug, sagte Haskell. Er sagte, der Man im Anzug fragte die Mitarbeiter am Abfertigungsschalter, ob Mutallab ohne Reisepass an Bord könne. „Der Kerl sagte ´Er ist aus dem Sudan und wir machen das immer so.`“ berichtete die Nachrichtenseite Michigan Live.

FBI Agenten befragten Haskell und er erzählte ihnen von dem gut gekleideten Mann, aber die Beamten weigerten sich zuzugeben, dass hier eine größere Verschwörung vorlag und beharrten stoisch auf der offiziellen Geschichte, Mutallab habe allein gehandelt. Die Behörden behaupteten, dass die Videoaufzeichnungen keinen zweiten Mann gezeigt hätten, der Mutallab begleitete und verweigerten sich dennoch irgendwelche Aufzeichnungen des bezichtigten Bombenattentäters zu veröffentlichen.

Es scheinen wenig Zweifel darüber zu bestehen, dass Abdulmutallab wenigstens einen Komplizen, wenn nicht noch weitere Helfer, gehabt hat. Die Behörden schwiegen weiterhin auch zu anderen Augenzeugenberichten, die einen Mann beschrieben, der den angeblichen Terroristen den ganzen Flug hindurch filmte, ein Zusammenhang der stark darauf hindeutet, dass Abdulmutallab an einer Art von Übung beteiligt war und die Fäden von Leuten in höherer Position gezogen wurden.

Der Zwischenfall von Flug Delta 253 war lediglich einer von dutzenden Terrorpleiten und Fehlschlägen, die seit 9/11 durch Helfershelfer beschuldigter Terroristen an allen Ecken und Enden orchestriert wurden. Niemals sind wir auf einen bedeutenden Fall gestoßen, wo Terroristen an einem Anschlag beteiligt waren, die nicht vom FBI und Bundesinformanten angestachelt worden oder wo klares Vorwissen und Vorwarnungen nicht offensichtlich gewesen wären.

Oder der Fall des Attentäters in der US-Militärbasis Fort Hood, Major Nidal Malik Hasan, der fast ein ganzes Jahr vor seinem Amoklauf wiederholt mit angeblichen Al-Qaeda Führern kommunizierte. Das FBI wusste, dass Hasan E-Mails an Terroristen versandte, aber sie taten nichts, erlaubten ihn auf der US-Militärbasis zu bleiben und luden ihn sogar noch ein an einer Übung der US-Heimatschutzbehörde teilzunehmen.

Hasan „sandte zwischen 10 bis 20 E-Mails an verschiedene mit Terrorismus in Zusammenhang stehende Figuren, wozu auch Anwar Aulaqi gehörte, ein radikaler Imam aus Virginia, der offen für Al-Qaeda in Jemen Propaganda betrieb und Verbindungen zu verschiedenen der 9/11-Kidnapper hatte.“ berichtete die New York Post.

Webster Tarpley berichtete, dass Aulaqi „ein Geheimdienstagent und Sündenbock-Aufpasser“ und „einer der führenden Terrormanager unserer Zeit, der unter islamisch fundamentalistischer Tarnung operiert“, ist, dessen Job es sei „Gruppen von mental benachteiligten und suggestiblen jungen Einfaltspinseln, die während der letzten Jahre fleißig durch FBI- und kanadische RCMP-Agenten zu ´Terroranschlägen` verführt wurden, zu motivieren und zu ermutigen.“

Tarpley verweist auf Aulaqis Rolle bei den Terroranschlägen in Toronto und Fort Dix, New Jersey – die beide von den Bundesbehörden ausgeheckt wurden – als Beweis seiner Nützlichkeit für die Behörden um terroristische Sündenböcken zu radikalisieren.

Rechtsanwälte, die mit dem Fall des vielgerühmten Terroranschlags des Jahres 2007 in Fort Dix zu tun hatten, bei dem „so viele Soldaten wie möglich“ umgebracht werden sollten, kamen zu dem Schluss, dass FBI-Informanten die Schlüsselrollen hinter der Operation einnahmen und die beschuldigten sechs im Ausland geborenen Muslime lediglich pfuschende Sündenböcke waren.

Die „18 Terroristen aus Toronto“ stellten sich auf ähnliche Weise als „ein Haufen inkompetenter Typen, die hauptsächlich durch einen Größenwahnsinnigen getäuscht wurden“, heraus. Der Düngemittel-Sprengstoff, den die terroristische Zelle offensichtlich plante einzusetzen, wurde tatsächlich durch einen Informanten erworben, der für die Royal Canadian Mounted Police arbeitete und die Gruppe radikalisiert hatte.

Auch Hasans direkte Verbindung zum FBI-Agenten und obersten Sündenbock-Bewacher Aulaqi liefert starke Anhaltspunkte dafür, dass der Fort Hood Schütze sehr aufmerksam beobachtet wurde, bevor er den tragischen Amoklauf beging.

Hunderte von Terrorverdächtigen (sprich Sündenböcke und geistig Minderbemittelte) sind durch die Bundesgerichte verurteilt worden. Hierzu zählt auch der Schuhbomber Richard Reid, der die Finsbury Park Moschee im Norden Londons besuchte.

Zu jener Zeit war eine Person namens Abu Hamza al-Masri der Imam der Moschee, der seit 1997 für die britischen Geheimdienste arbeitete. Eine große Zahl der angeblichen Terroristen, die durch amerikanische Gerichte verurteilt wurden, verführte das FBI in klassischer COINTELPRO-Manier. Die Verleiteten hatten keine Verbindungen zu der durch die CIA geschaffenen Gruppe namens Al-Qaeda und wussten oftmals noch nicht einmal, was Al-Qaeda genau ist oder was die Gruppe repräsentiert.

Bei dem in den Medien viel gepriesenen Terrorfall des Jahres 2007 in Miami hatte der angebliche Anführer Narseal

„Prinz Marina“ Batiste „von Al-Qaeda gehört, war sich aber nicht sicher, wofür sie standen. Die Aufhetzer des FBI brachten Batiste dazu Al-Qaeda gegenüber Loyalität zu schwören; danach brachten sie ihn dazu seine Kumpels vor Ort anzurufen um eine ´islamische Armee` in Miami zu formieren. Keiner verfügte über eine militärische Ausbildung. Einige konnten kaum lesen. Aber Batiste versicherte der Gruppe inmitten ihres gemeinsamen Marihuana-Rausches die Großartigkeit der vor ihnen liegenden Sache.“ schrieb Saul Landau.

Dies waren die Männer, die der Komödiant John Stewart als „sieben Penner im Warenlager“ bezeichnete, nachdem der Generalstaatsanwalt Alberto Gonzales lächerlicherweise der Presse mitteilte, dass die Gruppe halbirrer Vorzeigegangster „einen Bodenkrieg gegen Amerika“ plante.

Bei einem der jüngeren Beispiele handelte es sich um den Fall des sogenannten muslimischen Terroristen, den man in New York ergriff und der angeblich eine Synagoge in der Bronx sprengen und von der New York Air National Guard Base startende Militärflugzeuge abschießen wollte. Über einen FBI-Informanten versorgte man ihn mit Bombenattrappen und deaktivierten Raketen, berichtete Christian Science Monitor.

Es stellte sich heraus, dass es sich bei zweien der Anführer des „tödlichen“ Anschlags, der von den Medien bis zum Abwinken aufgebauscht wurde, um halb zurückgebliebene Kiffer handelte, genauso, wie wir es vorhersagten, da sich unzählige vorangegangene Fälle durch dieselbe Vorgehensweise auszeichneten.

Bedeutet das nun, dass John Patrick Bedells Schießerei durch die Bundesbehörden veranlasst wurde? Das muss nicht notwendigerweise so sein. Es könnte sich bei ihm schlichtweg um einen Vollidioten gehandelt haben, der durchdrehte.

Die aggressiven zuvor in den Medien erschienen Stories – Antiregierungsextremisten und 9/11-Wahrheitssuchende beabsichtigten Gewalt anzuwenden – waren jedoch so durchsichtig, dass wir in der Lage waren, zwei Tage bevor es passierte vorherzusagen, dass ein gewaltsamer Anschlag stattfinden und Menschen mit regierungsfeindlichen Stimmungen in die Schuhe geschoben würde, was dann auch exakt so stattfand.

Die Bundesbehörden scheinen sich nicht allzu viele Sorgen darüber zu machen echte Terroristen aufzuhalten und sind stattdessen davon besessen Sündenböcke zu fabrizieren, zu finanzieren, zu radikalisieren und zwielichtige Gruppen zu Anschlägen anzustacheln um dadurch die riesige Schmiergeldkasse des Kriegs gegen den Terror weiter ausdehnen zu können, während die Massenmedien jede Gelegenheit zelebrieren, wo sie derartige Ereignisse politisieren können um friedlichen Widerstand gegen eine ausufernde ständig anwachsende Regierung als „gewaltsamen Extremismus“ zu dämonisieren.

Mit dieser unheilvollen Partnerschaft verschwören sie sich um in fast monatlichen Rhythmus einen fortwährenden Strom an Abdul Mutallabs und John Patrick Bedells zu produzieren und wir können davon ausgehen in Zukunft noch viel mehr heimische Terroranschläge zu sehen, ob sie nun authentisch, angeheizt oder direkt inszeniert sind – und mit jedem dieser Anschläge werden die Rufe nach Zerstörung der Redefreiheit und Zensur des Rechts, Dissens im Internet zum Ausdruck zu bringen, anschwellen, wobei die Medien wenig oder gar nicht ermitteln, wie es überhaupt zu solchen Anschlägen gekommen ist und wer wirklich dahintersteckt.

Quelle: Paul Joseph Watson, Prisonplanet.com

Read Full Post »


Hunderte der sogenannten Bunkerbrecherbomben werden von Kalifornien auf den amerikanischen Militärstützpunkt Diego Garcia im Indischen Ozean verschifft, als mögliche Vorbereitung für einen Angriff auf den Iran.

Wie die Zeitung Sunday Herald berichtet, hat die US-Regierung einen Vertrag im Januar unterschrieben, um 10 Schiffscontainer mit Bomben auf die Insel zu bringen.

Laut Frachtpapiere der US Navy beinhaltet die Ladung 387 der sogenannten „Blu“ Bomben, welche zur Zerstörung von verstärkten oder unterirdischen Bauten eingesetzt werden.

Experten sagen, sie werden für einen Angriff auf die iranischen Atomanlagen in Position gebracht.

Die Einzelheiten des Vertrags für die Verschiffung nach Diego Garcia wurden auf einer internationalen Webseite für Ausschreibungen von der US Navy veröffentlicht.

Die Reederei Superior Maritime Services mit Sitz in Florida bekommt 699′000 Dollar, um tausende militärische Gegenstände von Concord in Kalifornien auf die Insel Diego Garcia zu bringen.

Die Fracht beinhaltet unter Anderem 195 smart, guided und Blu-110 Bomben, sowie 192 der massiven 1′000 Kilo Blu-117 Bomben.

Sie bereiten sich auf die völlige Zerstörung des Iran vor,“ sagte Dan Plesch, Direktor des Zentrums für internationale Studien und Diplomatie an der Universität von London, der als Koautor kürzlich eine Studie über die Vorbereitungen eines Angriffs der USA auf den Iran veröffentlichte. „US-Bomber sind heute bereit 10′000 Ziele im Iran innerhalb weniger Stunden zu zerstören,“ fügte er hinzu.

Diego Garcia gehört zu Grossbritannien, aber die Amerikaner haben bis 2016 einen Pachtvertrag mit den Briten abgeschlossen und nutzen die Insel als grosse Militärbasis, mit langer Startbahn für Bomber. 3′700 Mann Besatzung und eine Staffel von B-52 und B-2 Tarnkappenbomber sind dort stationiert. Die Insel liegt 1′000 Meilen südlich von Indien, von dort aus ist der Iran in relativ kurzer Zeit zu erreichen.

Laut britischen Verteidigungsministerium benötigt Washington die Erlaubnis der Briten um Diego Garcia für eine offensive Aktion zu nutzen, wurde aber bereits in den Kriegen 1991 und 2003 gegen Irak als Ausgangspunkt für amerikanische Bombenangriffe verwendet.

Plesch meint, Obama könnte entscheiden, es wäre besser wenn die USA den Angriff durchführt, statt Israel.

Laut Ian Davis, Direktor der unabhängigen Denkfabrik NATO Watch, ist diese Schiffsladung nach Diego Garcia sehr besorgniserregend. „Wir fordern die USA auf ihre Absichten für diese Waffen zu erklären und das Foreign Office ihre Einstellung zur Nutzung von Diego Garcia als Ausgangspunkt für einen Angriff auf den Iran,“ sagte er.

Für den Vorsitzenden der schottischen Kampagne für nukleare Abrüstung (CND), ist diese Enthüllung „extrem besorgniserregend“. Er sagte: „Es ist klar, dass die US-Regierung weiter die Kriegstrommeln gegen den Iran schlägt, wie vor kurzem in einer Aussage durch Aussenministerin Hillary Clinton.

Es ist ähnlich depressiv wie die Rhetorik die wir vor dem Krieg gegen den Irak 2003 hörten.

Übrigens, Diego Garcia ist EU-Territorium, da es zu Grossbritannien gehört. Damit würde ein möglicher Krieg gegen den Iran auch von der EU aus geführt. Realisieren und wissen die EU-Bürger das? Werden sie überhaupt gefragt? Ach so, blöde Frage gell?

Read Full Post »


Soweit gingen nicht mal die Nazis: Ein neuer Gesetzesentwurf, der von John McCain und Joseph Liebermann vor einer Woche im US-Senat eingebracht wurde, erlaubt es, jeden Menschen sofort zu verhaften und ohne Gerichtsverhandlung für unbestimmte Zeit zu inhaftieren, der eine andere Meinung zu 9/11, Amerikas Terrorpolitik oder Barack Obama hat. Und zwar nicht nur US-Bürger.

Immer mehr gelten Leute, die eine andere Meinung als die Massenmedien haben, als subversive Terroristen. Oder „feindliche Kämpfer“ wie sie das neue Gesetz bezeichnet das nun im US-Senat vorgetragen wurde. Somit kann jeder wegen „verdächtigen Aktivitäten“ ohne Gerichtsverhandlung für unbestimmte Zeit inhaftiert werden.

Das Gesetz mit dem Titel „Enemy Belligerent, Interrogation, Detention and Prosecution Act of 2010“, welches von den Senatoren John McCain und Joseph Liebermann am Donnerstag im Senat eingebracht wurde, führt umfangreiche Strategien zur Verhaftung, Befragung und Gerichtsverhandlung verdächtiger feindlicher Kämpfer aus, von denen man annimmt, dass sie sich an feindlichen Aktivitäten gegenüber den Vereinigten Staaten beteiligen. Der Gesetzesvorschlag unterscheidet nicht zwischen US-Bürger und Ausländern. Dieses Gesetz geht uns am Ende also alle an.

Laut dem Gesetzesentwurf muss eine Person jedoch noch nicht einmal eine Bedrohung darstellen um gefangen und verhört zu werden – die Person braucht lediglich von „möglichem nachrichtendienstlichen Wert“ zu sein oder unter der vagen und pauschalen Regelung „aus ähnlichen anderen Gründen vom Präsidenten, als dementsprechend erachtet“ zu werden.

Durch diese letztgenannte Bestimmung werden Obama diktatorische Rechte eingeräumt mit denen er jeden, der sich in den USA aufählt, nach Lust und Laune entführen, verhaften und verhören lassen kann.

Die US-amerikanische Menschenrechtsgruppe „American Civil Liberties Union“ (ACLU) hat heftigsten Widerstand gegen diese Gesetzgebung angekündigt, und nannte sie nichts weniger, als einen „direkten Angriff auf die Verfassung“.

„Zeitlich unbegrenzte Verhaftungen setzen sich über jegliche Logik amerikanischer Werte hinweg und verletzen die Rechtsgrundsätze, denen sich dieses Land verschrieben hat.“ so Laura W. Murphy, Direktorin des Washingtoner Rechtsbüros von ACLU. Die US-Heimatschutzbehörde führt gerade eine Technologie ein, die bei „Sicherheitsmassnahmen“ durchgeführt werden soll und bei der man angeblich die „bösen Absichten“ einer Person erkennen kann, die gerade einen Kontrollpunkt passiert.

Der US-Kongressabgeordneter warnt, dass sich dieser Machtmissbrauch ausbreiten wird und erinnert seine Kollegen im US-Kongress daran, dass sie einen Eid geschworen haben die US-Verfassung sowohl gegen ausländische als auch gegen inländische Feinde zu beschützen. Aber sehen Sie selbst die mitreissende Rede.

Ron Paul on Tyranny in America

Read Full Post »


-erneute Veröffentlichung- Von PETER SYMONDS, 9. Januar 2010 –via Hintergrund

Die US-Regierung kündigt neue, aggressive Schritte gegen den Iran an. Am 31. Dezember ist der Termin abgelaufen, den Präsident Obama der Teheraner Regierung für eine Verhandlungslösung über das Atomprogramm gesetzt hatte. US-Außenministerin Hillary Clinton erklärte am Montag, “die Tür für den Dialog” sei immer noch offen. Sie warnte aber, dass die USA nicht “zuschauen werden”, während der Iran “Schritte zum möglichen Bau von Atomwaffen” unternimmt.

Vorbereitungen für die Verhängung härterer Sanktionen gegen den Iran sind längst im Gange. Vertreter der so genannten P5+1 Staaten – die USA, Großbritannien, Frankreich, Russland, China und Deutschland – werden sich in den nächsten vierzehn Tagen treffen, um über Strafmaßnahmen gegen den Iran im UN-Sicherheitsrat zu diskutieren. China hat diese Woche weitere Sanktionen öffentlich ausgeschlossen, aber die USA und ihre Verbündeten wollen – mit oder ohne Zustimmung der UN – rasch handeln.
Die nächsten Schritte werden in einem Artikel in der New York Times vom Sonntag erläutert.
Ungenannte Sprecher des Weißen Hauses erklärten, dass innenpolitische Unruhen und technische Schwierigkeiten mit der Urananreicherung die iranischen Führer “besonders empfindlich gegen starke, sofortige Sanktionen” machen könnten. Um die politischen Spannungen im Iran auszunutzen, will die Obama-Regierung die iranischen Revolutionsgarden ins Visier nehmen, die an der Unterdrückung regierungsfeindlicher Proteste beteiligt waren.

In einem Artikel vom 30. Dezember in der Washington Post hieß es, die Regierung habe “gegenüber dem Iran einen dramatisch schärferen Ton” angeschlagen, noch ehe neue Sanktionen angekündigt wurden. Die Maßnahmen würden wahrscheinlich mehr oder weniger gleichzeitig auf drei Wegen umgesetzt: im UN-Sicherheitsrat, gemeinsam mit den Verbündeten und einseitig durch die USA. Die UN würden erste Schritte vermutlich noch bis zum Februar aufschieben, wenn Frankreich China im Vorsitz des Sicherheitsrats ablöst. Frankreich unterstützt Strafmaßnahmen gegen den Iran.

Das bedrohlichste Anzeichen für eine bevorstehende Konfrontation ist die Verteufelung Teherans in den Medien. Die New York Times veröffentlichte am Mittwoch einen längeren Artikel, der angeblich enthüllte, dass der Iran “immer größere Teile seines Atomkomplexes in einem System aus Tunneln und Bunkern im ganzen Land verbirgt“. Dieses Gerücht, das weltweit übernommen und weitergetragen wurde, handelte von einem “Labyrinth von Tunneln”, wodurch Irans “berüchtigt undurchsichtiges Nuklearprogramm weiter verschleiert” würde. Dieser “Mantel der Unsichtbarkeit” sei für Teheran “eine Art unsichtbare Waffe”.

Der Artikel war zwar lang, brachte jedoch erstaunlich wenige Fakten. Er wies erneut auf die unterirdische Urananreicherungsanlage nahe Ghom hin, die von Obama auf dem G-20-Gipfel im September “enthüllt” worden war. Der Iran hatte die Anlage schon vorher der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA) gemeldet. Die IAEA inspizierte die Anlage darauf und stellte fest, dass sie sich noch im Bau befand und noch keine technischen Einrichtungen installiert waren. Das hielt die Times nicht davon ab, atemlos die große Anzahl von Tunneln im Iran und die Tätigkeit ausländischer Firmen im Verkauf von Tunnelbaumaschinen zu berichten. Präsident Mahmoud Ahmadinedschad hege “großes Interesse an Tunneln” aufgrund seines Berufs als Verkehrswegeingenieurs. Nichts davon kann in einem gebirgigen Land wie dem Iran wirklich überraschen.

Der Artikel legte großes Gewicht auf neuere Behauptungen einer iranischen Exilgruppe, des National Council of Resistance of Iran (NCRI). Diese Gruppe behauptete, der Iran habe “mehrere Fabriken” in die Berge östlich von Teheran gegraben, die sich auf die “Herstellung von Atomsprengköpfen” spezialisiert hätten. In der Zeitung stand, der NCRI habe schon 2002 die Existenz der unterirdischen Anreicherungsanlage von Natanz bekannt gemacht. Die “Entdeckung” der Fabrik Nahe Ghom sei nun Beweis genug dafür, dass auch die anderen Behauptungen der Gruppe stimmten. Der frühere IAEA-Chef Mohamed ElBaradei hat dagegen ausgesagt, dass sich die meisten Anschuldigungen des NCRI als haltlos erwiesen hätten.

Die Art und Weise, wie die Propaganda des NCRI ungeprüft übernommen wird, erinnert stark an die Bush-Regierung, die angebliche “Erkenntnisse” irakischer Exilanten über so genannte Massenvernichtungswaffen in den Medien verbreiten ließ und diese nutzte, um die Invasion im Irak 2003 zu rechtfertigen. Der NCRI hängt mit den Volksmudschaheddin oder MEK zusammen, einer kleinbürgerlichen nationalistischen Gruppierung, die schon Terroranschläge im Iran verübt hat. Der ehemalige UN-Waffeninspekteur Scott Ridder wies in seinem Buch Target Iran (Ziel Iran) darauf hin, dass sich die Enthüllung von Natanz durch den NCRI nicht auf eigene Quellen gestützt hatte, sondern dass der israelische Geheimdienst ihm das gesteckt habe. Zweifellos liefere dieser auch weiterhin Informationen – und Falschinformationen.

Der Artikel in der New York Times ist nur der jüngste einer ganzen Reihe von Berichten, die stark nach vom Geheimdienst lancierten Meldungen aussehen. Vergangenen Monat brachte die britische Times zweifelhafte Dokumente, die aus dem Iran durchgesickert waren, und die angeblich zeigen sollten, dass das Regime Forschungen zur Entwicklung eines Atombombenzünders betrieben habe. Vergangene Woche berief sich Associated Press auf Geheimdienstberichte eines ungenannten Landes, die besagten, dass der Iran ein geheimes Abkommen mit Kasachstan über die Lieferung von 1.372 Tonnen reinen Uranerzes, sogenanntem “Yellow Cake”, geschlossen habe. Der Iran, der die Existenz eines Atomwaffenprogramms immer wieder abstreitet, hat diese Behauptung als Fälschungen zurückgewiesen. Der offensichtliche Zweck dieser regelmäßigen Schreckgeschichten besteht darin, ein Klima der Unsicherheit und Angst zu schaffen, um Strafmaßnahmen gegen den Iran als gerechtfertigt erscheinen zu lassen.

An dem Artikel in der New York Times ist besonders beunruhigend, wie offen darüber spekuliert wird, ob ein Angriff auf das iranische “Tunnel-Labyrinth” realistisch sei. Der Artikel stellte fest, dass Israel nicht über die konventionellen Waffen verfüge, um unterirdische Anlagen zu zerstören. Dann fügte die Zeitung hinzu: “Die Obama-Regierung hat Wert darauf gelegt, die militärische Option nicht vom Tisch zu nehmen, und das Pentagon arbeitet fieberhaft an der Entwicklung einer tödlichen Tunnelwaffe.” Erste Tests mit einer gigantischen Bunker brechenden Bombe fanden 2007 statt. Das Programm wurde letztes Jahr beschleunigt, und die riesige, 13,6 Tonnen schwere Bombe soll im Laufe dieses Jahres einsatzbereit sein.

Momentan mag die Obama-Regierung vielleicht keine unmittelbaren Pläne für einen militärischen Angriff haben. Dennoch unterliegt ihr Handeln einer gnadenlosen Logik. Wenn sie die iranischen Revolutionsgarden in Teheran nicht durch scharfe Sanktionen auf Linie zwingen kann, wird der Kongress der Regierung durch neue Gesetze ermöglichen, ein äußerst schmerzhaftes Embargo für raffinierte Ölprodukte gegen den Iran zu verhängen. Im Hintergrund lauert immer die “militärische Option”, die dafür sorgt, dass sich die Spannungen verschärfen. Die Gefahr wächst, dass die USA in einen weiteren neokolonialen Krieg schlittern.

Obamas Vorbereitungen auf die Konfrontation mit dem Iran passen zu der Eskalation des Kriegs in Afghanistan und Pakistan und der Ausweitung des “Kriegs gegen den Terror” nach Jemen.
Washingtons Drohungen gegen den Iran haben genauso wenig mit angeblichen Nuklearwaffen zu tun wie Obamas Afpak-Krieg mit dem Kampf gegen al-Qaida.

Die USA verfolgen in erster Linie das Ziel, ihre wirtschaftliche und strategische Vorherrschaft in den energiereichen Regionen Zentralasiens und des Nahen und Mittleren Ostens zu sichern. Der Iran nimmt in diesen Regionen schon immer eine zentrale Stellung ein. Wie schon Bush verfolgt auch Obama eine verantwortungslose Strategie, die schwindende amerikanische Macht auf Kosten seiner Rivalen zu sichern. Die Gefahr besteht, dass ein Konflikt mit dem Iran nicht nur den Nahen und Mittleren Osten in Brand setzt, sondern auch andere Großmächte mit hineinziehen wird.

Read Full Post »


Autor: Prof. Dr. Eberhard Hamer (www.mittelstandsinstitut-niedersachsen.de)

Die USA sind nicht nur durch Übernahme der Bankschulden auf den Staatshaushalt, sondern auch wegen ihrer ohnehin drastisch gestiegenen Staatsschulden – sie brauchen eine Milliarde Dollar pro Tag Kredite aus dem Ausland – in der grössten Finanzkrise seit dem Zweiten Weltkrieg. Kommen die ausländischen Finanzzuflüsse nicht mehr oder würden sie sich zur Flucht aus dem Dollar umkehren, stehen die USA vor einem Staatsbankrott.

Dennoch machen die USA keine ausreichenden Versuche, ihre ansteigenden Staatsschulden durch Sparmassnahmen zu reduzieren. Weder erhöhen sie die Steuern, um mehr Einnahmen zu erzielen, noch machen sie ernsthafte Sparanstrengungen in den öffentlichen Haushalten, vor allem nicht bei dem am stärksten gewachsenen Militärhaushalt.

Immerhin haben die USA überall in der Welt 200 000 Soldaten im Kampfeinsatz. Keiner hat deshalb verstanden, dass der grösste Kriegsherr der Welt trotz Erhöhung der Truppenstärken einen Friedensnobelpreis bekam. Mögliche Erklärung dafür: Er bekam den Preis vorsorglich, weil es vor allem von ihm abhängt, ob der Krieg in Iran beginnt oder nicht.

Häufig in der Geschichte haben Politiker, wenn sie wirtschaftlich am Ende waren, den Krieg als letzten Ausweg zum Machterhalt gewählt. Dies gilt um so mehr, wenn ein Land in Krisen steckt und einen Krieg als letzten Ausweg aus der Wirtschaftskrise sieht. So haben die USA ihre grösste Wirtschaftskrise des zwanzigsten Jahrhunderts durch Eintritt in den Ersten Weltkrieg überwunden, die Weltwirtschaftskrise durch Eintritt in den Zweiten Weltkrieg und könnten jetzt versucht sein, ihre dritte Wirtschaftskrise in gleicher Weise zu lösen. Immerhin haben die USA durch die beiden Weltkriege nicht nur ihre beiden grössten Staatsverschuldungen überwinden können, sondern sich auch zur führenden Wirtschaftsmacht der Welt entwickelt. Da ist die Versuchung gross, diesen gleichen Weg auch zum dritten Mal zu gehen.

Vor diesem Hintergrund sind eine Reihe von Kriegsvorbereitungen alarmierend:

  1. Der rechtsradikale Ministerpräsident Israels ist kriegslüstern und unberechenbar. Er behauptet ständig wechselnde Bedrohungen aus Iran, von denen bisher nicht eine einzige stichhaltig erwiesen ist. Sein Ton wird aber immer schärfer, und er ist in den letzten Monaten in allen wichtigen Hauptstädten der Welt herumgereist, um Unterstützung zu erreichen. Frau Merkel soll ihm sogar Nibelungentreue versprochen haben, wie vor den früheren Weltkriegen Wilhelm II. den Österreichern oder Engländer und Franzosen den Polen.
  2. Israel hat auch die von Deutschland gelieferten Atom-U-Boote bereits mit Atomraketen vor Iran in Stellung gebracht und in Georgien die vor anderthalb Jahren von den Russen zerstörte Atomraketenstellung nicht nur wieder aufgebaut und gegen Iran ausgerichtet, sondern auch mit 90 US-Raketenspezialisten verstärkt.
  3. Die von Israel beeinflusste Presse der Welt verschärft von Woche zu Woche den Ton gegen Iran mit wechselnden Begründungen – der gleiche Propagandafeldzug, welcher auch vor dem Irak-Krieg mit falschen Behauptungen die Welt kriegsbereit und sogar hilfsbereit gemacht hat.
  4. Auch die militärischen Vorbereitungen sind weit gediehen. Dem US-Militär ist es zwar noch nicht gelungen, die beiden Nachbarstaaten Irak und Afghanistan zu «befrieden». Sie haben dort jedoch die grösste Militärkonzentration der Welt im Kriegs­einsatz geübt. Zusätzlich haben die USA vor Iran die grösste Flottenkonzentration zusammengezogen, die sie je vorbereitet haben. Das Friedensnobelpreiskomitee hat in dieser Situation richtig kalkuliert, dass ein Krieg gegen Iran nicht ohne Zustimmung des US-Präsidenten stattfinden kann, am wenigsten von einem Friedensnobelpreisträger. Dennoch könnte der Druck der Banken, der Ölmultis, der Rüstungslobby, des Militärs und der Israel-Lobby einen Kriegseintritt der USA erzwingen, wenn Israel einen Erstschlag gegen Iran führt und die vorgenannten Mächte ihre Interessen sichern wollen.

Immerhin sind die USA nicht nur das am meisten verschuldete Land der Erde, sondern mit ihrer Währung verfällt auch ihr Weltreich. Die angeblich «einzige Weltmacht der Erde» implodiert zurzeit genauso wie vor 20 Jahren die russische. Die Chinesen haben dem US-Präsidenten bereits durch Fusstritte zu verstehen gegeben, dass sie dessen Herrschaft nicht mehr anerkennen. Der US-Präsident steht also, wenn Israel losschlägt, vor der verzweifelten Frage, ob er weiter in den Sumpf der Finanz-, Wirtschafts- und Sozialkrise versinken oder die Lösung in einem Weltkrieg suchen soll, wie dies schon zweimal die USA zum Gewinner werden liess.

Die Gefahr eines neuen Weltkrieges war seit dem zweiten noch nie so gross wie jetzt. Mit Recht haben deshalb seit einem Jahr auch die Warnungen an die USA vor allem aus europäischen intellektuellen Gruppen zugenommen. Hindern können wir es aber nicht.

Ein Krieg in Iran bliebe nicht mehr ein lokales Ereignis, selbst wenn er anfangs nur mit Raketen geführt wird. Auf seiten Irans werden die Chinesen direkt oder indirekt und möglicherweise die Russen eingreifen, um nicht das amerikanische Militär an ihre Grenzen rücken und die USA nicht übermächtig werden zu lassen.

Auf seiten Israels und der USA werden die Nato-Staaten wie beim Irak zur Hilfe verpflichtet werden, vor allem wenn sie ebenfalls vorher Nibelungenschwüre abgegeben haben. Wir müssen uns also deshalb auch in Europa auf Kriegsbeteiligung einstellen.

Welche Auswirkungen könnte ein dritter Weltkrieg in Iran für uns haben?

  1. Jeder Krieg mit Iran würde sofort die Strasse von Hormuz unpassierbar machen und den Ölpreis um so dramatischer ansteigen lassen, je länger der Krieg die Region gefährdet. Ölpreissteigerung ist aber immer Kostensteigerung für Wirtschaft und Verbraucher. Wir müssen also mit Verknappungen, mit Einschränkungen und mit Preissteigerungen in der Güterversorgung rechnen.
  2. Jeder Krieg steigert die Nachfrage nach Rüstungsgütern. Die Rüstungsindustrie in der Welt – vor allem in den USA – wird also jubeln, wird wieder ausgelastet, kann wachsen. Das wirkt sich auch auf eine wachsende Produktion in Nebenbereichen aus, wie zum Beispiel der Automobilindustrie, der Textilindustrie, der Werften- und Luftfahrtindustrie und anderen. Die Produktion steigt, wenn auch zu deutlich steigenden Preisen.
  3. Gewinner jedes Krieges sind die Banken. Man wird nicht mehr über Giftmüllprodukte und Bankster sprechen, sondern die Zentralbanken müssen den Krieg mit frischem Geld fluten. Die Banken können wieder neue Kredite geben. Eine wachsende Inflation wird den Dollar vorerst bis Kriegsende halten. Erst nach Kriegsende folgen üblicherweise die Generalbereinigungen der Sünden der Kriegsfinanzierung.

Dass die USA ihren steigenden Finanzbedarf auch bei ihren Vasallen abkassieren, war schon bisher im Irak-Krieg und im Afghanistan-Krieg üblich. Der Krieg wird also nicht nur die USA und Israel, sondern uns alle ärmer machen. Da das Geld für einen Krieg nicht vorhanden ist, wird die Finanzierung über Inflation wie in den beiden früheren Weltkriegen geschehen, müssen wir uns also auf eine dramatische Inflation einstellen.

 Für einen Krieg in Iran würden die USA auch die Nato mobilisieren («Bündnisfall»). Dann würde die Regierung unseren Soldaten erklären müssen, weshalb sie nicht nur in Afghanistan, sondern auch in Iran Söldnerdienste zu leisten hätten, und sie müsste im Bundestag eine Mehrheit für die Kriegskosten bekommen. Schon einmal haben SPD und Grüne (Fischer) mit der Lüge eines «Friedenseinsatzes» tatsächlichen Kriegseinsatz beschliessen können. Für einen neuen dritten Weltkrieg wird eine Mehrheit aber trotz allem Druck der USA schwieriger werden. In der Bevölkerung dürfte inzwischen die Ablehnung überwältigend sein und möglicherweise dann zur Ablösung der dienstwilligen Regierung führen.

Vielleicht sieht aber auch die Regierung Merkel in einem Krieg einen politischen Ausweg aus ihrer verfahrenen Situation nach der Bankenhilfe, der öffentlichen Überschuldung, dem drohenden Finanzkollaps der Sozialsysteme und den aus wirklichen Korrekturen drohenden gesellschaftlichen Unruhen.

Die Kriegsgefahr steht vor uns. Die nächsten Monate werden darüber entscheiden, ob wir in einen dritten Weltkrieg gezogen werden oder dieser Gefahr noch entgehen können.

Read Full Post »


Jetzt zieht das US-Militär auch in den Cyber-Krieg. Mit einem Budget von 30 Milliarden Dollar soll das „gefährliche“ Internet unter Kontrolle gebracht werden. Der Vorschlag von Mike McConnell, dem ehemaligen Direktor der US-Nachrichtendienste: Das Internet soll von den US-Geheimdiensten kontrolliert und erwaltet werden.

 Letzte Woche sagte Mike McConnell vor dem US-Kongress, dass ein kommender Cyberangriff der USA mehr wirtschaftlichen Schaden bereiten werde, als die Angriffe von 9/11. McConnell forderte eine Rückkehr zur Abschreckungspolitik des Kalten Krieges und schrieb, die USA sollten deutlich machen, dass jedem Cyberangriff mit umgehender und unmissverständlicher Vergeltung geantwortet würde.

„Wir müssen ein Frühwarnsystem entwickeln um das Internet zu überwachen, ein Eindringen zu identifizieren und die Quelle der Angriffe anhand einer Reihe von Beweisen zu lokalisieren, welche diplomatische, militärische und rechtliche Möglichkeiten abstützen können – und wir müssen in der Lage sein dies alles in Millisekunden zu tun.“ so McConnell, der hinzufügte: „Genauer gesagt, müssen wir das Internet umgestalten um und verwaltbarer machen.“

Das Internetmagazin Wired reagierte er und nannte McConnells Vorschlag „die grösste Bedrohung des offenen Internets“ und kommentierte, dass der Hype um die Internetkriegsführung als Vorwand genutzt wird, die Freiheiten des Internet zu zerstören. „Der militärisch-industrielle Komplex, der noch nie davor zurückschreckte seine Macht auszuweiten, will das Internet in einen Austragungsort des Wettrüstens verwandeln. Und er betreibt gegen das amerikanische Volk eine Kampagne psychologischer Kriegsführung um dies in die Tat umzusetzen“, schreibt Ryan Singel vom Wired. Singel betont, dass McConnell für „Booz Allen Hamilton“ arbeitet, eine Tochtergesellschaft der Carlyle Group – der privaten Beteiligungs- und Investmentfirma, die vor 9/11 Geschäftskontakte zur Bin Laden Familie genoss. Singel deutet sogar an, dass ein Cyberangriff unter falscher Flagge kurz bevorstehen könnte um einen perfekten Vorwand für die vollständige Übernahme des Internets zu liefern: „Jetzt ist die Frage: Welches dieser Ereignisse kann wie beim Tonkin-Zwischenfall vorgetäuscht werden, das genügend Angst schaffen kann, um das offene Internet durch das Militär und die Regierung in ein kontrolliertes und überwachungsfreundliches Netz verwandeln zu lassen?“

Solche Überlegungen finden sich auch bei Experten wie Lawrence Lessig wieder, einem anerkannten Rechtsprofessor der Stanford University, der August 2008 anmerkte: „Es wird ein Internet-9/11-Ereignis geben“, das als Auslöser für eine radikale Umgestaltung des Internetrechts dienen wird.

Lessig merkte an, dass der frühere Terrorismusbekämpfungszar, Richard Clarke, ihm persönlich mitgeteilt hatte, dass es bereits eine Entsprechung des Patriot Acts, einen „Internet-Patriot-Act“, gäbe und das US-Justizministerium nur auf ein terroristisches Internetereignis wartet um diese Regelungen einzuführen.

Letzte Woche lüftete die Obama-Regierung den Schleier um streng geheim Strategien, von denen sie sagen, dass diese geschaffen wurden um die USA vor Cyberangriffen zu schützen. Dazu gehört ein Notstandszenario, das dem amerikanischen Heimatschutz die gesamte Kontrolle über das Internet erlaubt.

Bald werden Sie wohl Filme wie diese nicht mehr sehen können.

ORIGINAL: http://www.seite3.ch/US+Militaer+30+Milliarden+Dollar+fuer+Krieg+gegen+das+Internet+/431046/detail.html

Read Full Post »


Dass die EU nicht nur ein fröhlicher Reigen ist, wird Griechenland bald zu spüren gekommen. Denn es laufen Vorbereitungen für den Einsatz der Geheimarmee EUROGENDFOR, die nun die Aufstände in Griechenland niederschmettern soll. Und zwar mit der Lizenz zum Töten.

Lange galt die EU-Geheimarmee EUROGENDFOR als Erfindung von Verschwörungstheoretikern und EU-Gegnern. Doch mittlerweile ist die Existenz  der „European Gendarmerie Force“ mehr oder weniger offiziell und auch bekannt, dass die Kriegstruppe ihren Sitz in Norditalien hat. Nun bereiten sie sich für den ersten grossen Einsatz vor. Gegen die Bevölkerung von Griechenland.

Auf den griechischen Strassen entlädt sich die Wut über die Regierung, Korruption und die Misswirtschaft, welche nun die Bevölkerung ausbaden muss. Brüssel reagiert. Und trifft Vorbereitungen, zum ersten Mal die EU-Geheimtruppe zur Niederschlagung von Aufständen einzusetzen. Die EUROGENDFOR ist eine 3’000 starke Sondergreiftruppe, die ihren Sitz in Vincenza, Italien hat. Auftrag der mit geheimdienstlichen Kompetenzen ausgestatteten Truppe ist „die Sicherheit in europäischen Krisengebieten“. Ihre Aufgabe ist es, als Polizeitruppe Aufstände niederzuschlagen.

EUROGENDFOR ist eine paramilitärische Gendamerie, die anstelle von regulären Militärs eingesetzt wird, um den Eindruck abzuwenden, die Armee eines Landes schiesse auf die eigenen Bürger. Die „European Gendarmerie Force“ kann überall dort eingesetzt werden, wo die EU eine Krise sieht – beispielsweise auch, wenn ein EU-Land den Vertrag von Lissabon nicht ratifiziert oder aus dem EU-Staaten- oder Währungsverbund gegen den Willen der Brüsseler Zentralregierung ausscheren will. Das steht so im „Vertrag von Velsen“, der die Einsätze von EUROGENDFOR regelt. Sie wurde auf Initiative der früheren französischen Verteidigungsministerin Alliot-Marie eingerichtet, nachdem es in Frankreich immer öfter innere Unruhen zugewanderter muslimischer Jugendlicher mit Strassenschlachten und Plünderungen gegeben hatte.

Die Soldaten dieser paramilitärischen EU-Truppe müssen sich zwar beim Einsatz an das geltende Recht des Staates halten, in dem sie eingesetzt und stationiert werden, aber: Alle Gebäude und Gelände, die von Truppen in Beschlag genommen werden, sind immun und selbst für Behörden des Staates nicht zugänglich. Die EU setzt damit nationales Recht auch bei der Aufstandsbekämpfung ausser Kraft. Hatte am Ende die SVP doch recht? 

European Gendarmerie Force

ORIGINAL: http://www.seite3.ch/EU+Geheimarmee+gegen+Demonstranten+in+Griechenland+/430897/detail.html

Read Full Post »

Older Posts »